Schriftgrad:

Öffnungszeiten der Stiftspforte

Montag bis Samstag
08.00 Uhr–12.00 Uhr
14.00 Uhr–16.30 Uhr 
  

Sonn- u. Feiertage
10.30  Uhr-11.30 Uhr
14.00 Uhr-16.30 Uhr

Helfen Sie jetzt!

                                            btn donate LG

Newsletter Anmeldung


Kapitel 23

Das Vorgehen bei Verfehlungen

  1. Es kommt vor, dass ein Bruder trotzig oder ungehorsam oder hochmütig ist oder dass er murrt und in einer Sache gegen die Heilige Regel und die Weisungen seiner Vorgesetzten handelt. Wenn er sich so als Verächter erweist,
  2. Weiterlesen: Kapitel 23

Kapitel 24

Die Ausschließung bei leichten Verfehlungen

  1. Nach der Schwere der Schuld muss sich das Maß von Ausschließung und Bestrafung richten.
  2. Weiterlesen: Kapitel 24

Kapitel 25

Die Ausschließung bei schweren Verfehlungen

  1. Der Bruder, auf dem eine schwere Schuld lastet, werde vom Tisch und vom Oratorium ausgeschlossen. (1Kor 5,5)
  2. Weiterlesen: Kapitel 25

Kapitel 26

Unerlaubter Umgang mit Ausgeschlossenen

  1. Wenn ein Bruder sich herausnimmt, ohne Erlaubnis des Abtes mit dem ausgeschlossenen Bruder irgendwie in Verbindung zu treten, mit ihm zu sprechen oder ihm einen Auftrag zu übermitteln,
  2. Weiterlesen: Kapitel 26

Kapitel 27

Die Sorge des Abtes für die Ausgeschlossenen

  1. Mit größter Sorge muss der Abt sich um die Brüder kümmern, die sich verfehlen, denn nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. (Mt 9,12)
  2. Weiterlesen: Kapitel 27

Kapitel 28

Die Unverbesserlichen

  1. Wenn ein Bruder öfter für ein Vergehen zurechtgewiesen und wenn er sogar ausgeschlossen wurde, sich aber nicht gebessert hat, verschärfe man die Strafe, das heißt, er erhalte noch Rutenschläge.
  2. Weiterlesen: Kapitel 28