Die Hohe Brücke unterhalb von St.Georgenberg über den Georgenberg – Bach

Zum Wallfahrtsort St. Georgenberg führte anfangs eine 160 Fuß lange Brücke über den Georgenbach. Da Georgenberg bereits im Mittelalter ein berühmter Wallfahrtsort war, nahm auch die Brücke einen hohen Stellenwert ein, da sie die einzige Verbindung über die Wolfsklamm und den Stallenbach auf den Georgenberg Felsen darstellte, damals wie heute. Im 15.Jahrhundert durch Brände beschädigt, wurde sie 1497 neu aufgebaut – der Unterbau der Steinbogenbrücke stammt wohl aus dieser Bauphase, eventuell sogar aus einer früheren. Das Torhaus – 1515 neu erbaut – wurde 1689 durch eine Lawine zerstört. Am 31.Oktobeer 1705 vernichtete ein gewaltiger Waldbrand die Kirche und das Klostergebäude, und griff auch auf Brücke und Torhaus über.
Ein weiterer Neubau war notwendig, und man beauftragte den Schwarzer Zimmermeister

Michael Lentner mit den Arbeiten, die 1708 beendet waren.
Die 50 m lange Balkenkonstruktion der Brücke führt in leichte Krümmung mit 5% Steigung über die Schlucht und verfügt über eine Fahrbahnbreite von 4,80 m und eine Durchfahrtshöhe von 2,80 m. Diese Holzkonstruktion ist im Wesentlichen Bestandteil der heutigen Brücke, die ein Alter von 270 Jahren vorweisen kann.
Ein weiterer Brand im Torhaus 1819 machte eine neuerliche Restaurierung des Brückentores notwendig, die Erde des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil durchgeführt wurde.